www.btv-nah-dran.de
NAH DRAN e.V. - Betreuungsverein im Ev.-Luth. Kirchenkreis Ostholstein

Bundesteilhabegesetz 2020

Informationsabende

für ehrenamtlich tätige rechtliche Betreuer/innen


Der Betreuungsverein NAH DRAN e.V. wird in Zusammenarbeit mit der Behindertenbeauftragten der Stadt Oldenburg/H. am 15.10.2019 und am 29.10.2019 jeweils um 19:00 Uhr im Kultourzentrum (Keller), Göhler Str. 56, 23758 Oldenburg/H. in zentralen Veranstaltungen für den Nordkreis Ostholstein über das Bundesteilhabegesetz und die damit verbundenen rechtlichen Notwendigkeiten für ehrenamtlich tätige rechtliche Betreuer/innen informieren. Hierzu sind alle Ehrenamtlichen eingeladen. Neben dem großen und wichtigen Schritt zu mehr Selbstbestimmung fallen u. a. umfangreiche Antragsverfahren für Ehrenamtlichen wie Betroffene an. Bei den Informationsveranstaltungen stehen betreuungsrechtliche Schritte bezüglich der Umsetzung zum neuen Bundesteilhabegesetz im Vordergrund. Weitere Informationen zu den Veranstaltungen beim Betreuungsverein NAH DRAN e.V.  unter der Rufnummer 04363.86840.10


„Selbstbestimmung ermöglichen ist ein wesentlicher Schritt zur Inklusion – viele Unebenheiten auf diesem Weg müssen aber noch ausgeräumt werden.“

Martina Scheel, Behindertenbeauftrage der Stadt Oldenburg/H.
Scheel__1

Das Bundesteilhabegesetz (BTHG) soll mit seinen umfangreichen Rechtsänderungen dazu beitragen, Menschen mit Behinderungen eine möglichst volle und wirksame Teilhabe - im gesellschaftlichen, kulturellen, politischen und wirtschaftlichen Leben sowie eine selbstbestimmte Lebensführung - zu ermöglichen.

Hierfür wird die Eingliederungshilfe (gem. Sozialgesetzbuch) aus dem in Deutschland historisch gewachsenen Fürsorgesystem herausgeführt und zu einem modernen Teilhaberecht weiterentwickelt. Darüber hinaus zielt das Gesetz darauf ab, keine neue Ausgabendynamik in der Eingliederungshilfe entstehen zu lassen und die Bestehende durch Verbesserungen in der Steuerungsfähigkeit der Eingliederungshilfe zu regulieren.

Zum 01.01.2020 wird bereits Teil 2 des Stufenplans des Bundesteilhabegesetztes in Kraft treten. Damit erfolgt die Neuausrichtung der Eingliederungshilfe konsequent personenzentriert und bedarfsgerecht. Mit dem Jahreswechsel 2019/2020 wird im Sozialgesetzbuch (SGB IX, Teil 2) die aus dem Sozialgesetzbuch (SGB XII) herausgelöste und reformierte Eingliederungshilfe unter dem Titel „Besondere Leistungen zur selbstbestimmten Lebensführung von Menschen mit Behinderungen“ geregelt.

Eigene Rechte selbstbestimmt wahrnehmen zu können, bedeutet strukturelle Veränderungen, die im Vorwege geschaffen werden müssen. Was hierzu insbesondere an bürokratischer Vorarbeit notwendig wird benötigt Klärungen für die Arbeit von ehrenamtlich tätigen rechtlichen Betreuer/innen.


„Der nächste Schritt der Umsetzung durch das Bundesteilhabegesetz zu mehr Selbstbestimmung wird von uns als Betreuungsverein sehr begrüßt wie gutgeheißen. Jedoch stehen wir dem enormen Aufwand bei den Antragsverfahren sehr kritisch gegenüber - nicht nur für unsere eigenen rechtlich tätigen (Vereins)Betreuer - insbesondere auch für die ehrenamtlich tätigen rechtlichen Betreuer/innen, denen jegliche Hilfe hierfür geboten werden muss.“

Heiner H. Backer, fachlich-wirtschaftlicher Leiter des Betreuungsvereins NAH DRAN e.V.
backer_pressefoto

BITTE warten Sie die jeweilige Veranstaltung zum Bundesteilhabegesetz ab und stellen dann Ihre Frage/n via E-Mail oder per Telefon. Vielen Dank!

NAH DRAN e. V. - Betreuungsverein im Ev.-Luth. Kirchenkreis Ostholstein

btv_2016_0118
NAH DRAN e. V. - Betreuungsverein im Ev.-Luth. Kirchenkreis Ostholstein

NAH DRAN e. V. - Betreuungsverein im Ev.-Luth. Kirchenkreis Ostholstein

NAH DRAN e. V. - Betreuungsverein im Ev.-Luth. Kirchenkreis Ostholstein
Unsere Geschäftsstelle ist zu unten stehenden Zeiten (außer an den ge- setzlichen Feiertagen wie auch nicht an Heilig Abend und Silvester) für Sie telefonisch unter der Rufnummer

04363.86840.10

verlässlich erreichbar
:

MONTAG:
von 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr
von 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr

DIENSTAG:
von 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr

MITTWOCH:

von 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr

DONNERSTAG:
von 10:30 Uhr bis 12:30 Uhr
von 15:30 Uhr bis 17:30 Uhr


Eingehende Nachrichten via Telefon, Telefax, E-Mail, SMS/MMS, Lync/Skype oder per Kontaktformular ausserhalb der zuvor genannten Zeiten können ggf. erst wieder zur jeweils nächsten angegebenen Zeit bearbeitet werden!
 
Bitte beachten Sie: Wünschen Sie einen persönlichen Kontakt / ein persönliches Gespräch, vereinbaren Sie bitte einen Termin zu unseren angegebenen Sprechstunden. Um lange und unnötige Wartezeiten zu vermeiden aber auch um den richtigen Ansprechpartner verbindlich antreffen zu können ist eine Anmeldung mit Terminvereinbarung im Vorwege immer wichtig und sinnvoll!